Post am rechten Zürichseeufer

DSCN0820Sonderausstellung 1992


Die Geschichte der Post von den Römern bis zur Neuzeit.

Zum Geleit

Tagtäglich sind wir von postalischen Dienstleitungs-angeboten umgeben: die Post begleitet uns im Alltag. Heute nennen wir dies Kommunikationsmittel oder schlicht Kommunikation, früher verwendete man anderer Wörter und Bezeichnungen — doch wie war er wirklich?

Dieser Beitrag zeigt einige der Hintergründe, Fakten und historische Abbildungen zur Geschichte unserer Post, vom Standesboten bis zum heute hochtechnisierten Postbetrieb. Beginnend mit der Römerzeit entwickelte sich bei uns vom Spätmittelalter an, zuerst auf privater Basis, danach als Staatsaufgabe, eine Post bzw. verschiedene Kommunikationsstrukturen.

Mit dem schwindenden Analphabetismus breiter Bevölkerungskreise und dem wachsenden Handelsvolumen sowie der aufkommenden Industralisierung ging zwangsweise eine rasch wachsende Nachfrage nach einem organisierten Informationsaustausch über teilweise grosse Distanzen einher.

Diese Vorgänge werden exemplarisch am Beispiel des rechten Zürichseeufers dargestellt.

Als Präsident der Kulturellen Vereinigung Küsnacht möcht ich allen beteiligten Personen, Vereinen und Firmen und insbesondere der Postdirektion für ihr Wohlwollen und die uneigennützige Unterstützung recht herzlich danken.

Ich wünsche der Ausstellung mit diesem alltäglichen Thema, das uns alle angeht, viel Erfolg und Ihnen, sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, viel Vergnügen!

Werner Ege
Präsident der Kulturellen Vereinigung Küsnacht